Vorschaubild Das 15-Minuten-Wortbilder-Spiel

Das 15-Minuten-Wortbilder-Spiel

Von Thomas Hofmann am 19. Oktober 2015 - 16:13 | 1693 x gelesen
Kategorie: Gesundheit und Fitness

Jedes LRS-Kind kann Schreiben lernen. Zeige deinem Kind das „visuelle Lernen“. Seine Rechtschreib-Leistungen werden sich in den nächsten drei Wochen spürbar verändern.

In den EinkaufswagenIn den EinkaufswagenJetzt für 147.00€Weiterbildung ausverkauft
Vorschau

Lektionen dieser Weiterbildung:

Bewertung
1. Tag 1 - Hier geht es los!
0
2. Tag 2 - Die Erlebniswelt Ihres Kindes
0
3. Tag 3 - Diese Hilfsmittel brauchen wir
0
4. Tag 4 - Wozu brauchen wir Wortbilder?
0
5. Tag 5 - Das gute Gefühl
0
6. Tag 6 - Visualisieren - Kann das jeder?
0
7. Tag 7 - Wir fotografieren Symbole
0
8. Tag 9 - Wir fotografieren Buchstaben
5
9. Tag 10 - Wir zer-le-gen Wörter
0
10. Tag 11 - Wie wir bereits vorhandene Wortbilder ändern
0
11. Tag 12 - Tipps + Tricks
0
12. Tag 13 - 1. Test für Ihr Kind: Wir prüfen die Symbole
0
13. Tag 14 - Wie wir Lernwörter überprüfen
0
14. Tag 16 - Welche Probleme auftauchen können, und wie wir damit umgehen.
0
15. Videos für Ihr Kind
0
16. Bonus-Material
0
17. Häufige Fragen
0
18. Mein Überraschungs-Geschenk für SIE
0
19. Arbeitsmaterial
0
20. Bedienung der Spreadmind-Plattform
0

Jedes Kind kann fehlerfrei lesen und schreiben lernen.

Davon bin ich fest überzeugt.

LRS-Kinder brauchen dazu meist nur eine andere Art des Lernens.

Eine Art, die in unseren Schulen leider nicht berücksichtigt wird:
Das Lernen von dem was wir sehen!

Durch „visuelles Lernen“ wird auch dein Kind bereits in
drei Wochen wesentlich bessere Ergebnisse in Diktaten
erzielen. 

In diesem Kurs erfährst du alles, was du brauchst.

Zeige deinem Kind diese andere Art des Lernens.

„Üben“ ist etwas, worauf dein Kind wahrscheinlich eher
keine Lust hat.

Deshalb vermittelt dir dieser Kurs, wie du das Ganze
als Spiel gestaltest.
Dann macht Lernen plötzlich Spaß.

Und das Beste daran?
Du brauchst nur eine Viertel Stunde Zeit pro Tag.
Mehr musst du nie tun.
Dein Kind auch nicht.

Durch ein regelmäßiges Training von 15 Minuten pro
Tag, werden sich die Leistungen deines Kindes bereits
in drei Wochen spürbar verändern.

Worauf wartest du noch?

„… möchte ich Ihnen mitteilen, dass mir die Anleitungen aus
Ihrem Lehrgang sehr geholfen haben.

Besonders schön finde ich, dass die einzelnen Schritte so
anschaulich erklärt werden.
Mir und meinem Sohn Max hat das sehr geholfen.
Dafür sagen wir vielen Dank.

Gudrun W. aus H.

… vielleicht erinnern Sie sich noch daran, wie sehr ich mich
gegen die Technik mit dem inneren Helfer gewehrt habe. Ich
habe es aber dennoch nach der Anleitung aus Ihrem
Lehrgang mit meinem Sohn ausprobiert. Und ich muss
gestehen, dass er das ganz selbstverständlich angenommen hat.

Ich war sehr überrascht – aber es erleichtert uns heute wirklich
sehr vieles…

Maria G. aus H.

Hallo Herr Hofmann, ich möchte Ihnen heute etwas von
unseren Erfahrungen mitteilen. Ohne dass ich die Lehrerin
unterrichtet hatte, hat sie mich angesprochen, ob ich mit
Stefan besonders üben würde. Es sei ihr aufgefallen, dass er
viel aufmerksamer und offener dem Unterricht folgt.

Außerdem hatte er im letzten Diktat nicht einen Fehler bei
den Worten, die wir auf unsere Art geübt haben. Auch in der
Mathearbeit hat er eine 2 geschrieben. (Noch nie da gewesen).

Die Lehrerin hatte Stefan zwischendurch gefragt, ob er
besonders üben würde. Er hat nein gesagt. Ich finde das zeigt,
dass das Üben auf die neue Art Stefan überhaupt nicht belastet.

Wir sind ganz begeistert von den Erfolgen nach nur 3-4 Wochen.
Stefans Lehrerin ist ebenso angetan …

Anke U. aus G.

… so geben sie auch weiterhin Rückhalt. Es gibt mir
Sicherheit zu wissen, das da noch jemand ist, den ich fragen
kann …

Übrigens hat mein Sohn einige ihrer Videos, die sie direkt an
die Kinder gerichtet haben, angesehen. Ich hatte den Eindruck,
dass es sehr positiv für seine Motivation war. Wir können
wirklich gut zusammen trainieren, aber eine außenstehende
Person, die weiß wovon sie spricht, wird irgendwie ernster
genommen. Ihnen hört er unvoreingenommen zu, bei mir
denkt er vielleicht: „Na, lass sie reden!“…

Inka W. aus S.

Thomas Hofmann Mitglied seit: 06.04.2012
Punkte: 2075